Kin-Ball1
Kin-Ball2
Kin-Ball3

Kin-Ball

Was ist Kin-Ball?

Kin-Ball ist eine kooperative Mannschaftssportart mit einem riesigen Ball (Durchmesser: 1,22 Meter), bei der drei Teams gleichzeitig gegeneinander spielen.
Erfunden wurde der sozial-integrative Fun- und Trendsport 1986 in Kanada. Der Sportlehrer Martin Demers suchte für die schulische Ganztagsbetreuung am Nachmittag ein Sportspiel, bei dem alle Spielerinnen und Spieler in gleicher Art und Weise am Geschehen beteiligt sind. Da Demers das bei den „klassischen“ Sportspielen, wie beispielsweise Basketball, nicht beobachten konnte, entwickelte er Kin-Ball – ein Spiel, das die körperliche Fitness ebenso fördert wie Fairplay, Kooperation und die Partizipation aller Spielenden.

Spielprinzip

Ziel des Spiels ist es, den Kin-Ball so aufzuschlagen, dass das aufgerufene gegnerische Team ihn nicht unter Kontrolle bringen kann und der Ball den Boden berührt. Das aufgerufene Team bzw. das Team, das einen Fehler gemacht hat, ist als nächstes im Ballbesitz und mit dem Aufschlag an der Reihe.

Was macht Kin-Ball so attraktiv?

Für das Spiel ist kein umständlicher Aufbau nötig.

Es ist für drinnen und draußen geeignet.

Gleich drei Mannschaften können zur selben Zeit gegeneinander spielen.

Der riesige, robuste und zugleich leichte Ball hat einen hohen Aufforderungscharakter.

Kin-Ball ist für alle Altersklassen ab der Grundschulstufe geeignet.

Das Spielprinzip und das Regelwerk fordern und fördern Teamarbeit und Fairplay im besonderen Maße.

Da Körperkontakt und verbale Attacken nicht erlaubt sind, ist Kin-Ball für Mixed-Teams besonders gut geeignet.

Durch die einfachen und leicht abwandelbaren Spielregeln sind keine Vorkenntnisse nötig, ein schneller Einstieg und schnelle Erfolgserlebnisse sind möglich. Gleichzeitig bietet Kin-Ball Entwicklungsmöglichkeiten für Fortgeschrittene in den Bereichen Technik und Taktik.

Da das Spiel noch relativ unbekannt ist, weckt es die Neugier und birgt neue Spielerlebnisse.

Workshops und Projekttage

Die Inhalte der Kin-Ball-Workshops und -Projekttage werden individuell je nach Zielgruppe, Zielstellung und zeitlicher Kapazität zusammengestellt. Neben einer Einführung in die Sportart und ersten Spielerlebnissen kann auch ein kleines Turnier ausgetragen werden. Zudem gibt es viele weitere Aktionen und kleine Spiele mit dem großen Ball, die kooperativen Charakter und einen hohen Spaßfaktor haben.
Die Angebote richten sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene insbesondere aus sozialen Brennpunkten und sind für Berliner Schulen, Vereine, Verbände und freie Träger der Jugendhilfe buchbar.

BILDER

Fotos: Freizeitsport-Team